Einer meiner liebsten Drehorte (3): SARY MOGUL

Kirgistan

Bei den Menschen in Sary Mogul zu sein, war etwas Besonderes für mich. Sie leben in rund 3000 m Höhe am Fuße des Pik Lenin in Kirgistan. Karg ist ihr Lebensraum in disem Hochtal. Weidewirtschaft ihre Haupteinnahme. Von den Alpinisten, die den berühmten 7134 m hohen Pamirgipfel besteigen wollen, habe sie so gut wie nichts. Das Geschäft machen internationale Bergsteigeragenturen. Und deren Programm sieht selten vor, den Ort zu besuchen oder gar die Menschen am Geschäft teilhaben zu lassen. (mehr …)

Einer meiner liebsten Drehorte (2): ST. HELENA

Es gibt Orte, die sind trotz modernster Transportmittel nur schwer zu erreichen. Die Insel St. Helena gehört dazu. Nur per fünftägiger Schiffsreise auf dem letzten königlichen Postschiff der Welt, der RMS St. Helena, ist die Insel alle drei bis vier Wochen erreichbar. Einen Hafen gibt es nicht. In kleinen Beibooten werden die Passagiere an Land gebracht. Güter werden auf offenen Pontons transportiert. St. Helena im Atlantik war nicht nur Verbannungsort Napoleon Bonapartes, sondern auch diverser Zulu-Könige und (unfreiwilliger) Fluchtort vieler Sklaven. Die rund 4.000 Einwohner leben heute weitestgehend von den Zuwendungen der britischen Regierung, bauen aber auch eine der exklusivsten Kaffeesorten der Welt an. Diese abgelegene Insel war mehr als eine Filmreise (Thomas Junker unterwegs – Europas stolze Inseln am Ende der Welt) wert.

(mehr …)

Einer meiner liebsten Drehorte (1): KARAKORUM

Die Berglandschaft des Karakorums und des Himalajas (und mit ihnen die Menschen, die wir dort antrafen), sie zähle ich zu einem der liebsten Drehorte auf dieser Welt. Es war das Jahr 1991. Meinem Freund Ruedi aus der Schweiz wollte ich ursprünglich sein Motorrad nach Pakistan nachbringen. Denn dorthin war er ein Jahr zuvor als Entwicklungshelfer gezogen. Daraus geworden ist mein erster Film Zum Dach der Welt.

(mehr …)

Einer meiner liebsten Drehorte…

Seit 26 Jahren bin ich nun schon mit der Kamera in der Welt unterwegs. Zur Zeit für meine beiden Zeitzeugenprojekte in Saalfelden (Salzburger Land) und im Kaunertal (Tirol). Ab Anfang August dann für den MDR. Thomas Junker unterwegs – Irgendwo im Nirgendwo des Pazifiks heißt die neue fünfteilige Dokumentation. Zu sehen vom 20. -25. November 2017 im MDR. Bis dahin möchte ich Euch einige meiner liebsten Drehorte aus den letzten 26 Jahren vorstellen.

Das AUDIOVISUELLE ZEITZEUGENARCHIV Saalfelden ist online!

Nach intensiven Dreh- und Schnittarbeiten ist nun das erste AUDIOVISUELLE ZEITZEUGENARCHIV online: www.zeitzeugen-saalfelden.at ist eine Video-Interviewsammlung mit Zeitzeugen, die über das Leben der letzten 30 – 90 Jahre in der Stadt SAALFELDEN (Salzburger Land) aus erster Hand authentisch berichten. Es ist ein Querschnitt durch die Gesellschaft: Lebenswelten, Traditionen und Bräuche in der jeweiligen kulturellen Prägung werden dokumentiert – und damit Strukturen, Zeittypisches, Brüche und Kontinuitäten, der Einfluss der „großen“ Welt der Politik auf individuelle Lebensbereiche sowie persönliche Schicksale und prägende Veränderungen innerhalb der Stadt.

Dieses sprechende Archiv werden wir in den kommenden Jahren mit vielen weiteren Interviews füllen – und so zu einem lebendigen Stück kulturellen Erbe ausbauen. (mehr …)

DANKE für all die Glückwünsche

Ihr Lieben,
DANKE! Ich bin überwältigt von den unglaublich vielen Glückwünschen zu meinem Geburtstag. Viele waren verbunden mit der Vorfreude auf weitere Filme von mir. 53 Jahre war noch vor ein, zwei Jahrzehnten innerhalb der ARD das Alter, in dem viele Korrespondenten erst anfingen, große Reportagen und Dokumentationen zu drehen. Ich darf dagegen jetzt mit meinen 53 Lenzen schon auf 26 Jahre voller Filme zurückblicken. Auch dafür bin ich dankbar – meinen wunderbaren Zuschauern, und auch dem MDR, der mir schon 1991 die Möglichkeit gegeben hat, einen ersten Film (Zum Dach der Welt) zu produzieren.
Unsere Welt ist permanent vielen unterschiedlich starken Veränderungen unterworfen.

(mehr …)

Urlaub beim Filmemacher – Frühling in Ruhpolding

Wir hatten einen richtig guten Winter! Januar und Februar waren perfekte Langlaufwochen. Und erst am 9.4. wurde die alpine Skisaison auf unserer Steinplatte beendet. Drunten bei uns in Ruhpolding ist inzwischen bereits der Frühling eingezogen.

Urlaub beim Filmemacher? Aber gerne doch! In den kommenden Monate haben wir noch einige Termin frei. Infos über die Ferienwohnung sind hier

Radln, Wandern, Golfen auf dem Platz der Weltmeister und Olympiasieger – alles schon möglich.

Wer Interesse hat, schreibt bitte an:  office@thomasjunker.de

Die Nichtraucher-Wohnung verfügt über einen geräumigen und hellen Wohnraum mit Küche und gemütlicher Sitzecke, Schlafsofa mit richtiger  Matratze (160 cm breit), mit TV (Sky), freies WLan in der ganzen Wohnung, 1 Schlafzimmer mit eigenem TV, Dusche mit WC und anschließendem Garderobenraum. Eine gemütliche Terrasse beim Haus lädt zum Verweilen und für Grillabende ein.  Fahrräder können untergestellt werden.

Zu mieten ab 70 € pro Nacht. Mindestaufenthalt 2 bis 5 Tage (je nach Saison).