Besondere Tage in Zentralasien

Es gibt Tage bei Filmproduktionen wie diese, die sind weder ergiebig in Sachen Dreharbeiten, noch sind sie wirklich erbaulich. Spannend sind sie, dies schon. Wenn auch in einer Art, auf die man gerne verzichten würde. Man lernt viel an solchen Tagen über die Struktur eines Landes kennen. Wie es im Inneren tickt und funktioniert. Und damit auch viel über die Menschen. Und dennoch würde ich gerne auf sie verzichten.

Was dies für Tage sind? Ich möchte sie so beschreiben. Behörden in Deutschland sind nicht unbedingt die Orte, die ich am liebsten aufsuche. Aber sie sind korrekte, verlässliche und aussagekräftige Orte, die nicht vom Zufall und sonstigen Dingen, die jetzt ein jeder für sich selbst ausdenken mag, gesteuert sind. Wer das nicht glauben oder verstehen mag, der kann ja mal zwei, drei Tage Behördenmarathon in Tadschikistan (wahlweise auch in Usbekistan) machen.

Und dennoch. Es gibt sie auch hier. Beamte, die einem wirklich weiterhelfen. Auch bei Problemen, die man selbst gar nicht kreiert hat.

Aber klagen gilt nicht. Solche besonderen Tage gehören einfach dazu, wenn man einen Film über Zentralasien dreht.