Es ist vollbracht…

… Tadschikistan haben wir heute verlassen. Zwei Tage früher als geplant. Aber darüber sind wir alles andere als unglücklich. Die Zeit in diesem zentralasiatischen Land hatte gut begonnen. Nur leider ist die Situation schnell umgeschlagen. Es war nicht die Tatsache, dass wir nicht in die Pamir-Region durften. Dies war betrüblich, aber mehr als verschmerzbar, weil Tadschikistan weit mehr zu bieten hat als diese eine Region. Nein, es waren die offen ausgesprochenen Verbote beim Filmen, die uns von Tag zu Tag mehr betrübt haben. Am Ende durften wir nicht einmal Bauern fragen, nach welchem System sie denn die geernteten Kartoffeln sortieren (die großen sind für den Verkauf bestimmt, die kleinen für die Aussaat).

Wir haben dennoch einen sehr guten, tiefen Einblick in das Land bekommen.

Jetzt aber freuen wir uns auf die Zeit in Kirgistan. Den Anfang macht die entlegene Region um Sary Mogul im Süden des Landes. Der Pik Lenin mit seinen rund 7100 m thront über allem, die Menschen zu seinen Füßen bereiten sich gerade auf den kommenden Winter vor. Wir werden ein paar Tage mit ihnen sein.

Hier noch ein paar Impressionen aus der Bergwelt Zentralasiens. Zuerst die Gipfel um den mit 7495 m höchsten Berg Tadschikistans, den Pik Kommunismus

Noch ein paar Eindrücke aus dem Garmtal, Tadschikistan:

Diese Leute in der Nähe von Garm (Tadschikistan) durften wir leider nicht interviewen:

Und dies ist die Abendstimmung am heutigen Mittwoch in Sary Mogol, Kirgistan: