Archiv der Kategorie: Film spezial: Ein Jahr im Kaunertal – Nacht und Hain

ORF III – 02.09.2020 um 20.15 Uhr: Ein Jahr im Kaunertal – Nacht & Heint

Jetzt ist es endlich soweit, unsere Dokumentation über das Kaunertal wird im Free-TV gezeigt. Hier die Ankündigung des ORF:

„Heimat Österreich – Ein Jahr im Kaunertal

Es ist ein Porträt und eine filmische Liebeserklärung, wie sie nicht viele Orte in Österreich erfahren: Zweieinhalb Jahre lang waren Filmemacher Thomas Junker und Produzent Charly Hafele im Tiroler Kaunertal unterwegs, um an insgesamt 105 Drehtagen 63 Zeitzeugen aus den drei Talgemeinden zu Wort kommen zu lassen. Die Dokumentation beleuchtet das geschichtliche und heutige Alltagsleben in Kaunertal, Kauns und Kaunerberg in seiner kulturellen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Vielfalt. Beeindruckende Aufnahmen während aller vier Jahreszeiten bereichern die Interviews. So ist ein Dokument des Tales und seiner Menschen im Jahreslauf entstanden.

Wiederholung am 03.09.2020, 02:20″

Kaunertal: Aus dem Film wird ein Zeitzeugenarchiv!

Ein-Jahr-im-Kaunertal-LogoEs ist vollbracht. Ab Januar 2017 gehen die Dreharbeiten im Kaunertal weiter. Und nicht nur das. Aus dem Film wird ein audiovisuelles Zeitzeugenarchiv!

Auf Basis des Filmes Ein Jahr im Kaunertal – Nacht & Heint wird ein umfassendes, frei und kostenlos zugängliches Videoarchiv im Internet erstellt. Dafür werde ich zusammen mit Charly Hafele in den kommenden drei Jahren (2017-2019) im Kaunertal mit seinen drei Gemeinden Kauns, Kaunerberg sowie Kaunertal rund 60 weitere Zeitzeugen aufsuchen und ihre Geschichten und Erinnerungen mit meiner Videokamera festhalten. Mehr Infos sind hier: http://ein-jahr-im-kaunertal.com/

Premiere Kaunertalfilm mit Gänsehaut

Es war eine Erlebnis mit viel Tiefgang und Gänsehaut!! Am vergangenen Wochenende war es endlich soweit – in der grandiosen Atmosphäre der Wallfahrtskirche zu Kaltenbrunn im Kaunertal haben wir 4 x unseren Film „Ein Jahr im Kaunertal – Nacht & Heint“ vor insgesamt fast 900 Zuschauern zeigen dürfen. Wer die Premiere verpasst hat – hier gibt es die DVD: http://shop.weisseespitze.com/
Impressionen und weitere Geschichten rund um die Premiere sind an dieser Stelle: http://ein-jahr-im-kaunertal.com/

Kaunertalfilm – Uraufführung am 16. April 2016

Logo Filmpremiere klein

Nach 105 Drehtagen und mehr als 60 Interviews mit Zeitzeugen ist es endlich ist es soweit. Unser Film Ein Jahr im Kaunertal – Nacht & Heint ist fertig und wir sind stolz, Euch diesen am 16. April 2016 in einer Uraufführung in der Wallfahrtskirche Kaltenbrunn (Kaunertal) präsentieren zu dürfen.

Es gibt Vorführungen: 13:00, 16:30 und 20:00 Uhr. Länge des Filmes: 150 Minuten

Da jede Vorführung auf 200 Zuschauer beschränkt ist, bitten wir Euch daher, sich rechtzeitig bei uns zu melden, wenn Ihr dabei sein wollt.

Eintrittskarten können ausschließlich per E-Mail an office@thomasjunker.de angefordert werden. Wir bitten um Verständnis, dass wir pro Person maximal 4 Eintrittskarten ausstellen. Diese werden von uns mit Namensnennung und Nummerierung versehen an Euch per E-Mail gesendet. Die Eintrittskarten werden von uns nach dem Eingang der E-Mails vergeben. Einen rechtlichen Anspruch gibt es nicht.

Der Eintritt ist frei. Über eine freiwillige Spende zugunsten der Renovierung der Kolpingkapelle in Platz würden wir uns freuen.
Im Anschluß an die Veranstaltung ist die DVD mit dem Film Ein Jahr im Kaunertal – Nacht & Heint käuflich zum Preis von 24,90 Euro erhältlich.

Die Macher, also der Filmemacher Thomas Junker, Produzent Charly Hafele sowie der Schnittmeister Torsten Zürn und der Komponist der Filmmusik Peter Eichstädt sind bei allen Aufführungen dabei und stehen für Gespräche zur Verfügung.

Was Tobias Moretti über den Film denkt, ist hier zu sehen: https://vimeopro.com/thomasjunker/ein-jahr-im-kaunertal

Wenn zu viel Schnee liegt…

…dann steht für das Team des Kaunertaler Gletscherskigebietes steht Sicherheit ganz oben. In den Tagen vor Ostern hat es heftig geschneit und gestürmt. Bevor die Straße wieder für den Verkehr freigegeben wird, bevor die Pisten geöffnet werden, liegt es an Sepp Lenz und Hansjörg File, in den Hängen oberhalb der Straßen und Abfahrten gefährliche Schneeansammlungen zu sprengen. Wir waren bei diesen Arbeiten, die aus dem Helikopter heraus gemacht werden, am Karfreitag dabei. Hier ein erstes Video: http://vimeopro.com/thomasjunker/ein-jahr-im-kaunertal
… sowie ein paar Fotos:
Lawine1
Wenn zu viel Schnee liegt… weiterlesen

Dreh im Kaunertal am und im Staudamm

Die TIWAG hat es gebaut und betreibt es auch 50 Jahr nach Fertigstellung – das Wasserkraftwerk und den Gepatsch-Stausee im Kaunertal. 3 neue Videos erinnern an die Bauphase und beschreiben das Kontrollkonzept im Staudamm. http://vimeopro.com/thomasjunker/ein-jahr-im-kaunertal

Dr. Bernhard Hofer ist der Mann, der zusammen mit seinem TIWAG-Team den Staudamm im Kaunertal ständig auf Sicherheit überprüft. Uns hat er in das Innere mitgenommen und Einzelheiten der Sicherheitsmaßnahmen erläutert:
Hofer 5

Er war einer der Bauleiter beim damals größten Bauprojekt Österreichs – Dipl.Ing. Bruno Bonapace war verantwortlich für den Schrägstollen. Und nicht nur dafür! Erinnerungen an die Zeit unter Tage hoch über dem Kaunertal:_FHP2061

Wie war das damals bei den Mineuren, als die Stollen für das Kaunertaler Wasserkraftwerk vorangetrieben wurden? Adi Spanninger war dabei:FHP_6729

Traumtage im Kaunertal

Wir kamen, als die Nacht gerade ging. Die Sonne noch hinter den Bergen war, der Traumtag erst seinen Anfang nahm. Wenig später lauschten wir, was Sepp Lenz, der Betriebleiter, erzählte. Was alles vor der dem eigentlichen Liftstart um 9 Uhr dazu gehört, damit es wirklich zu einem sehr feinen Tag für die Skifahrer und Snowborder wird.
Überhaupt der Lenz Sepp. Seit es die Gletscherbahnen im Kaunertal gibt, ist er dabei. 35 Jahre fast jeden Tag rauf zum Gletscher – und wieder runter. Und immer noch ist er auf Entdeckungsreise. Das alles ist in zwei neuen Videos hier zu sehen: http://vimeopro.com/thomasjunker/ein-jahr-im-kaunertal
_FHP1985

Traumtage im Kaunertal weiterlesen

Es geht weiter

Ich lese die Zeitung, surfe im Internet, schaue in Bücher und Landkarten. Ich sitze herum, ich lausche und plaudere, ich spaziere, wandere mit den Augen. Aber das ist alles nur äußeres Geschehen. In Wirklichkeit arbeite ich. Oder besser: Irgendetwas geht in mir um, und ich warte nur darauf, es fassen, filmen und in Geschichten erzählen zu können – in diesem Sinn bin ich die nächsten Tage erneut mit meiner Kamera unterwegs – EIN JAHR IM KAUNERTAL – die Dreharbeiten gehen weiter!

Thomas Junker 06

Neue Videos im Internet

Von den Dreharbeiten in Mayotte gibt es nun das erste Videotagbuch mit feinen Impressionen:
http://www.mdr.de/junkers-tagebuch/index.html

Während ich im Indischen Ozean den MDR-Film vollende, ist Samantha im Kaunertal, um dort den letzten Almabtrieb zu dokumentieren. Auch sie hat ein Video produziert: http://www.einjahrimkaunertal.at

Viel Spaß!

image

image

Die Dreharbeiten im Kaunertal…

…gehen weiter. Gibt es schlechtes Wetter? Nein, im Kaunertal nicht. Selbst bei Regen und lausigen Temperaturen im Sommer ist das Tal ein großer Schatz, den es zu entdecken gilt. Dazu ein Video, welches die mystische Stimmung zwischen Kauns, Kaunerberg, Kaunertal und den Gletscherregionen zeigt. Und dann war da am vergangenen Sonntag noch die Herz-Jesu-Prozession. Reinschauen lohnt sich – auf jeden Fall: http://vimeopro.com/thomasjunker/ein-jahr-im-kaunertal

Vom Kaunertal nach St. Helena

EIN JAHR IM KAUNERTAL – NACHT UND HAIN – Es sind emotionale Momente, wenn die wunderbare 99-jährige Maria Lenz von fast vergessenen Zeiten berichtet, der Johann Gfall über die Zukunft der Bauern im Tal nachdenkt, Max Larcher über arbeitsreiche Sommerferien in seiner Jugend spricht, Elsa Lentsch über die Tradition von Flachs und Leinen erzählt und Adi Spanninger vom erfolgreichen Fenstlern schwärmt. Diese und viel mehr Geschichten über das Kaunertal sind hier: http://vimeopro.com/thomasjunker/ein-jahr-im-kaunertal

Die erste ganz große Interviewrunde mit Zeitzeugen für die Dokumentation ist damit abgeschlossen. Ende Juni geht es weiter. Bis dahin arbeite ich intensiv an meiner MDR-Doku EUROPAS STOLZE INSELN AM ENDE DER WELT. Nach den Dreharbeiten im März auf den Falkland Inseln steht nun St. Helena auf dem Programm. Um die Insel zu erreichen, muss ich nach Kapstadt. Von dort geht es per Schiff weiter über den Atlantik. 6 Tage dauert allein der Hinweg auf dem Meer. Alles zu dieser Produktion (Fotos, Berichte und Videotagebücher) findet Ihr in diesem Blog. Am Montag (19. Mai) geht es los.

Zu Besuch beim Klotz Toni auf dem Wiesenhof

EIN JAHR IM KAUNERTAL – NACHT UND HAIN Im Zuge unserer Dreharbeiten für die Dokumentation „Ein Jahr im Kaunertal – Nacht und Hain“ haben wir auf dem Wiesenhof den Klotz Toni besuchen dürfen. Lang und ausführlich hat er uns aus seinem Leben auf dem Bergbauernhof erzählt. Von den ersten Tagen nach seiner Ankunft bis hin zu dem, wie es in Zukunft sein wird. Auszüge davon sind hier zu sehen: http://vimeopro.com/thomasjunker/ein-jahr-im-kaunertal

FHP_5109Der 86-jährige Toni Klotz vom Wiesenhof im Kaunertal, Tirol.

Ein Film über das Kaunertal in Tirol

Ein Jahr im Kaunertal – Nacht und Hain (Gestern und Heute)“ ist ein neuer Film, den ich zusammen mit Charly Hafele in den nächsten 2 Jahren produzieren werde.  Es ist eine 90-minütige Dokumentation über das Alltagsleben im österreichischen Kaunertal in seiner kulturellen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Breite und Vielfalt.

Für diesen Film habe ich eine eigene Internetseite eingerichtet (http://vimeopro.com/thomasjunker/ein-jahr-im-kaunertal), die viele visuelle Einblicke und Impressionen in die Dreharbeiten gibt, die vom Januar 2014 bis zum Dezember 2015 dauern werden. Zwei erste Videos sind bereits dort vorhanden.
Ein Jahr im Kaunertal – Nacht und Hain ist eine Zeitreise im doppelten Sinn. Ein Film über das Kaunertal in Tirol weiterlesen