Archiv der Kategorie: Von dieser Welt

Was für eine Powerfrau!

Marianne Hengl ist eine Powerfrau! Ich habe selten einen Menschen gesehen, der so voller Energie ist. Seit Geburt behindert, hat sie sich davon nicht beeinträchtigen lassen. Im Gegenteil. Sie ist zum Gesicht der Initiative „RollOn Austria“ geworden. Kämpft in diesem österreichweit einzigen Verein dafür, dass für Menschen mit Behinderungen eine Lobby aufgebaut wird. Und auch dafür, dass Menschen wie sie mit Behinderungen überhaupt noch geboren werden können und dürfen. Am 26. Mai 2016 hat sie mit ihrem Team in ihrem Geburtsort Weissbach im Pinzgau ein Benefizkonzert organisiert: „An die 800 Menschen stürmten das Festzelt der 400- Seelengemeinde. Ein großes Aufgebot ward bestellt für ein Benefizkonzert des Vereins RollOn Austria. Moderiert wurde diese einzigartige Veranstaltung von Hubert Trenkwalder. Große Stars wie Gilbert, Hannah, Vanessa Grand und die Grubertaler sorgten im vollen Festzelt für Bombenstimmung. Im Rahmen des Jubiläums „110 Jahre Trachtenmusikkapelle Weißbach“ und „25 Jahre „Trachtenfrauen“, war das ganze Dorf für den guten Zweck im Einsatz. Viele fleißige Helferlein arbeiteten viele Stunden/Tage lang um dieses Event zu einem erfolgreichen und unvergesslichen Erlebnis zu machen.“

Hier die Bilder vom Fest   http://junkers-filme.de/  – und wer mehr Infos über Marianne und ihren Verein haben möchte, bitte schön: http://www.rollon.at

Anfang 2016 – es ist viel los!

Der Film Ein Jahr im Kaunertal – Nacht & Heint biegt auf die Zielgerade ein. Der letzte Dreh ist vollbracht. Nun wollen alle Szenen gut geschnitten und vertont werden. Es gibt vorab eine Menge kurzer Videos, die schon viel vom Leben im Kaunertal erzählen: http://ein-jahr-im-kaunertal.com/

Ein-Jahr-im-Kaunertal-Logo

 

Ein anderes Film- und Fotoprojekt ist voll im Gange – die Hintergrundberichterstattung zum Biathlon Weltcup in Ruhpolding. Auch hier gibt es schon viele spannende Videos zu entdecken: https://vimeopro.com/thomasjunker/biathlon-weltcup-2016
vlcsnap-6793-04-25-11h23m20s170
Und schließlich – die Vorbereitungen für den großen 2016er MDR-Film sind ebenfalls schon intensiv am Gedeihen. Dazu aber später mehr!

Neu – Rückblick auf fast 25 Jahre Dreharbeiten weltweit!

Was war bisher? Welche Filme hat Thomas Junker produziert, welche Fotoprojekte realisiert? Auf diesen Link klicken http://junkers-filme.de/ und eintauchen in 25 Jahre Expeditionen, Reisen voller  Dreharbeiten. Noch sind nicht zu allen Filmen visuelle Erinnerungen eingearbeitet. Das wird Video für Video, Foto auf Foto in den kommenden Wochen erfolgen. Ein Blick lohnt sich auf jeden Fall schion jetzt. Viel Spaß bei dieser ganz speziellen Zeitreise um die Welt!

Junkers Filme

Wenn zu viel Schnee liegt…

…dann steht für das Team des Kaunertaler Gletscherskigebietes steht Sicherheit ganz oben. In den Tagen vor Ostern hat es heftig geschneit und gestürmt. Bevor die Straße wieder für den Verkehr freigegeben wird, bevor die Pisten geöffnet werden, liegt es an Sepp Lenz und Hansjörg File, in den Hängen oberhalb der Straßen und Abfahrten gefährliche Schneeansammlungen zu sprengen. Wir waren bei diesen Arbeiten, die aus dem Helikopter heraus gemacht werden, am Karfreitag dabei. Hier ein erstes Video: http://vimeopro.com/thomasjunker/ein-jahr-im-kaunertal
… sowie ein paar Fotos:
Lawine1
Wenn zu viel Schnee liegt… weiterlesen

Von dieser Welt: Wenn Kinder Kohle suchen

Sie könnten meine Kinder sein. Ich haben sie 2012 im Pamirgebirge getroffen. Gleich gegenüber dem legendären Pik Lenin. Jenem 7000er, den so viele Bergsteiger auf ihrer Liste haben. Wer auf diesen Berg will, der kommt zwangsläufig nach Sary Mogul, kauft Lebensmittel ein oder Andenken für die daheim. Dann zieht es die Bergsteiger gen Süden. Da steht der Wahnsinnsberg jenseits der magischen 7000er-Grenze. Die Jungs im Bild haben diesen Anblick bei schönen Wetter an einem jeden Tag. Aber er hilft ihnen nicht. Vom Tourismus bekommen sie keinen Cent in die Tasche. Das Geschäft machen andere, zumeist europäische Agenturen. Die Jungs sollten eigentlich in die Schule gehen. Aber dort kann man von den Abraumhalden der nahe liegenden Kohleminen keine Reste sammeln, die vielleicht verkauft werden könnten. Oder aber zumindest zuhause für ein bisschen Wärme im 8 Monate währenden Winter sorgen.

Kirgistan
Kirgistan

Kirgistan
Kirgistan