Stau im Gebirge

Eigentlich ist die Straße von Osch nach Bischkek eine wunderbar ausgebaute, geteerte Straße. Die Kurven der Passstraßen sind so angelegt, dass selbst LKWs gut nach oben und unten kommen. Eigentlich.

Es sei denn, irgendwo bleibt ein Fahrzeug liegen oder es gibt sonst einen Grund, warum von hinten kommende Fahrer meinen, überholen zu müssen. Auch wenn es mehr als ersichtlich ist, dass kurz in der Spur zu warten sinnvoll wäre, kommt es zu einer wilden Jagd. Stau im Gebirge weiterlesen

Sammeln unter Lebensgefahr

Rund sechs Kilometer nördlich von Sary Mogol wird Steinkohle im abgebaut. Bagger graben eine immer tiefere Schlucht, um ein gewaltiges Flöz abzutragen. Gute Qualität wird auf LKWs direkt in die Nachbarstaaten China sowie Tadschikistan und in die kirgisische Großstadt Osch abtransportiert.

Mindere Qualität wird noch an Ort und Stelle weiterverarbeitet. Allerdings nicht in einer wie auch immer automatisierten Sortieranlage. Per Hand wird das Gestein gesiebt und die brauchbaren Brocken auf kleine Transporter verladen.

Sammeln unter Lebensgefahr weiterlesen

Tage in Sary Mogol

Die Tage Ende September in Sary Mogol auf fast 3000m Höhe sind wunderbare Herbsttage. Die Morgen sind kalt, die Temperarturen deutlich unter Null Grad. Doch die Sonne hat noch so viel Kraft, dass es bis zum Mittag angenehm ist. Zum späteren Nachmittag ziehen meist dichte Wolkenauf. Noch ist kein Wetterumschwung in Sicht.

Doch die Einheimischen rechnen täglich mit dem Beginn des Winters.

Tage in Sary Mogol weiterlesen

Es ist vollbracht…

… Tadschikistan haben wir heute verlassen. Zwei Tage früher als geplant. Aber darüber sind wir alles andere als unglücklich. Die Zeit in diesem zentralasiatischen Land hatte gut begonnen. Nur leider ist die Situation schnell umgeschlagen. Es war nicht die Tatsache, dass wir nicht in die Pamir-Region durften. Dies war betrüblich, aber mehr als verschmerzbar, weil Tadschikistan weit mehr zu bieten hat als diese eine Region. Nein, es waren die offen ausgesprochenen Verbote beim Filmen, die uns von Tag zu Tag mehr betrübt haben. Am Ende durften wir nicht einmal Bauern fragen, nach welchem System sie denn die geernteten Kartoffeln sortieren (die großen sind für den Verkauf bestimmt, die kleinen für die Aussaat).

Wir haben dennoch einen sehr guten, tiefen Einblick in das Land bekommen.

Es ist vollbracht… weiterlesen